SPRACHE :
Die Europäische Bürgerinitiative
registriert unter:
Die Petition endete am 2. Oktober.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir werden die Ergebnisse in Kürze veröffentlichen

Unmask your food

Bitten Sie Europa, unsere Gesundheit zu schützen und Lebensmittelbetrug zu verhindern

Die Europäische Bürgerinitiative registriert unter:

http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/initiatives/open/details/2018/000006

Wir fordern die Europäische Kommission auf, für alle Lebensmittel eine obligatorische Ursprungserklärung vorzuschreiben:


Um unsere Gesundheit zu schützen

Fälschungen, Imitationen und absichtliche Fehletikettierungen von Lebensmitteln stellen ein Risiko für unsere Gesundheit dar, insbesondere wenn allergene oder sogar toxische Inhaltsstoffe unbekannter Herkunft verwendet werden, um teurere Inhaltsstoffe zu ersetzen. Ein klares Kennzeichnungsetikett, das die Herkunft der Zutaten angibt, hilft, Lebensmittelskandale, die die öffentliche Gesundheit gefährden, zu verhindern und zu bekämpfen.

Um Lebensmittelbetrug zu verhindern

Nach Schätzungen wird in Europa durch Lebensmittelbetrug ein Schaden von bis zu 12 Milliarden Euro pro Jahr verursacht, und das Phänomen hat sich in den letzten Jahrzehnten verstärkt. Die obligatorische Herkunftsangabe auf Lebensmitteletiketten trägt dazu bei, Fälschungen und unlautere Geschäftspraktiken zu verhindern, die sowohl dem Binnenmarkt als auch den Volkswirtschaften schaden.

Um das Recht der Verbraucher auf Information zu garantieren

Die EU-Bürger haben das Recht, geschützt zu werden und genaue Informationen über die Lebensmittel zu erhalten, die sie kaufen möchten. Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, müssen die Verbraucher wissen, wo die Produkte geerntet und verarbeitet werden, woher die Zutaten stammen und mehr Informationen über Produktions- und Verarbeitungsmethoden erhalten.


Das Hauptziel der Lebensmittelkennzeichnung besteht darin, den Verbrauchern kohärente und transparente Informationen zur Verfügung zu stellen, damit sie fundierte Entscheidungen treffen können. Die Forderung der Verbraucher nach Informationen über den Herkunftsort von Lebensmitteln wird immer wichtiger, aber nach der derzeitigen Regelung besteht ein erhebliches Potenzial, dass die Verbraucher irregeführt und Lebensmittelbetrug ausgesetzt werden.

Gegenwärtig muss die Herkunft immer für folgende Lebensmittel gekennzeichnet sein: Honig, Olivenöl, frisches Obst und Gemüse, Fisch, Rind, Schwein, Schaf, Ziege und Geflügel (frisch, gekühlt oder gefroren). Die Angabe der Herkunft ist für alle anderen Lebensmittel nur freiwillig. Aus diesem Grund fehlen weitgehend Ursprungsinformationen bei vielen Lebensmitteln wie Fleischprodukten, Milch, Milchprodukten, unverarbeiteten Lebensmitteln und Einzelzutaten (z.B. Mehl oder Zucker).

Eine vollständige Angabe des Herkunftslandes von Lebensmitteln erhöht die Transparenz des Produkts und kann ein nützliches Instrument zur Verhinderung von Lebensmittelbetrug sein. Aus diesem Grund fordern wir die Europäische Kommission auf, die Angabe des Ursprungslandes für alle verarbeiteten und unverarbeiteten Lebensmittel, die in der EU in Verkehr gebracht werden, verbindlich vorzuschreiben und strengere Rückverfolgbarkeitsanforderungen nach harmonisierten Kriterien einzuführen, um die Lebensmittelsicherheit und -transparenz in der gesamten Lebensmittelversorgungskette zu verbessern.

Der vollständige Text des Antrags wurde im offiziellen Register der Europäischen Kommission veröffentlicht: http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/initiatives/open


Die europäischen Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Rechtsakte in Bereichen vorzuschlagen, in denen die EU für die Gesetzgebung zuständig ist. Die Initiative muss von mindestens einer Million EU-Bürgern unterstützt werden, und eine Mindestanzahl von Unterschriften aus mindestens sieben Mitgliedstaaten ist erforderlich. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier: http://ec.europa.eu/citizens-initiative/


Wer kann die Bürgerinitiative unterschreiben?

Alle EU-Bürgerinnen und -Bürger (d. h. Staatsangehörige eines Mitgliedslandes), die das aktive Wahlrecht bei den Wahlen zum Europäischen Parlament besitzen (Mindestalter 18, außer in Österreich, wo das Wahlalter bei 16 Jahren liegt), können eine Bürgerinitiative unterstützen.

Warum benötigen Sie all diese Informationen?

Die Regeln für die Sammlung von Unterschriften werden von jedem EU-Mitgliedstaat festgelegt. Einige Mitgliedstaaten verlangen personenbezogene Daten wie Personalausweis oder Reisepass. Alle von Ihnen eingegebenen Informationen werden auf sicheren Servern gespeichert und ausschließlich für die Zwecke der EBI und zur Überprüfung Ihrer Unterschrift verwendet.

Was werden Sie mit meinen Daten machen?

Ihre Daten werden zunächst verschlüsselt - damit niemand darauf zugreifen kann - und auf einem sicheren Server in Deutschland zwischengespeichert. Sobald ein Mitgliedstaat genügend Unterschriften gesammelt hat, werden diese an die zuständigen nationalen Behörden weitergeleitet, die die Unterschriften offiziell überprüfen. Die Fähigkeit der Organisatoren, diese Aufgaben sicher zu erfüllen, wurde nach den Anforderungen der Europäischen Union zertifiziert. Dabei werden alle EU-Datenschutzvorschriften und -gesetze angewendet.

Coldiretti

Coldiretti (Confederazione Nazionale Coltivatori Diretti) ist mit 1,6 Millionen Mitgliedern die größte Organisation, die die italienische Landwirtschaft vertritt und unterstützt. Mit Niederlassungen in jeder Region und in jeder italienischen Provinz vertritt sie die landwirtschaftlichen Unternehmen, die Direktlandwirte, die professionellen landwirtschaftlichen Unternehmer, die Agrargesellschaften, die Konsortien, die Genossenschaften, die Verbände und alle anderen Körperschaften und Personen, die in den Bereichen Landwirtschaft, Fischerei, Nahrungsmittelerzeugung, Umwelt und ländlicher Raum auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene tätig sind.

Fondazione Campagna Amica

Die von Coldiretti geförderte Stiftung Campagna Amica wurde 2008 gegründet, um Initiativen zu ergreifen, die darauf abzielen, den Wert und die Würde der italienischen Landwirtschaft umfassend zum Ausdruck zu bringen und ihre Schlüsselrolle beim Schutz der Umwelt, des Territoriums, der Traditionen und der Kultur, der Gesundheit, der Ernährungssicherheit, der Gerechtigkeit, des Zugangs zu Lebensmitteln zu einem fairen Preis, der sozialen Aggregation und der Arbeit hervorzuheben.

FIC

Founded in 1968 by member Associations (some of which had exceeded 200 years of foundation and had been born in the past as confraternities, corporations or mutual aid companies of "cucinieri"), the Italian Chefs Federation consists of 120 Provincial Associations, 20 Unions Regional, numerous Associations and Foreign Delegations, which annually counting an average of 20,000 associates among Professional Chefs, Patron Chefs, Restaurateurs, Teachers and Students of Hotel Institutes of every order and degree.

FNSEA

FNSEA (Fédération Nationale des Syndicats d'Exploitants Agricoles) ist eine 1946 gegründete französische Dachorganisation. FNSEA ist für die nationale Vertretung von 20.000 lokalen landwirtschaftlichen Gewerkschaften und 12 regionalen Verbänden mit insgesamt 212.000 Mitgliedern zuständig. Sie ist Teil der französischen Arbeitgeberverbände und der landwirtschaftlichen Berufsverbände. FNSEA sieht eine dreifache Repräsentation vor, die auf der Idee basiert, die in der Landwirtschaft Tätigen nach dem sozialen Stand (Bauern, Landbesitzer, Bäuerinnen, Rentner), den Produktionen und Kulturen sowie den Gebieten (Regionen) zu vertreten.

Families Rurales

Familles Rurales is a national association that acts in favour of families throughout the country, in rural and peri-urban areas. With 160,000 member families, 2,200 local associations, 83 departmental and regional federations, 40,000 volunteers and 17,000 employees, it is the leading family association movement in France, but also a key player in the social and solidarity economy and popular education. Familles Rurales is an established consumer protection association.

Gaia Epicheirein

GAIA EPICHEIREIN, gegründet 2014, ist das Ergebnis einer breiten Koalition zwischen griechischen Landwirten und Agrargenossenschaften (71 Agrargenossenschaften und -verbände, 150.000 Landwirte), die sich mit Partnern aus dem Technologiebereich und dem Bankensektor zusammengeschlossen haben, um die Vision eines nachhaltigeren und wettbewerbsfähigeren griechischen Agrarmodells zu fördern. GAIA EPICHEIREIN hat es sich zur Aufgabe gemacht, griechische Landwirte und Agrargenossenschaften zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, durch Investitionen in Wissen und Innovation einen Qualitätssprung in Richtung eines nachhaltigeren und wettbewerbsfähigeren Primärsektors zu machen.

Green Protein

Green Protein is an NGO working for a shift in protein consumption, from less meat and dairies to more plants such as legumes, vegetables and grains. This is necessary to reduce global warming, provide an increasing world population with food and for limiting welfare diseases and animal suffering. Our aims are to raise awareness about this issue and influence decision makers to implement policies that leads in the right direction.

Jeunes Agriculteurs

Founded in 1957, Jeunes Agriculteurs (JA) is the only French professional organization composed exclusively of young people under 35 years old. Apolitical and independent, JA represents 50,000 young farmers from all kind of production. Divided into 14 regional structures and 95 departmental structures, JA's objectives are to defend the interests of young farmers and to promote access to the farming in order to ensure the renewal of generations in agriculture.

KEPKA

KEPKA is a non-governmental, non-profit, independent consumers' organization. Established in 1982, its main activities are raising consumers' conscience in Greece and protecting consumers' rights, informing consumers on products, services, economic interests, health, nutrition, environmental problems, human rights, ethics and urging the Greek Government, the European Commission and the European Parliament to develop a consumer policy towards the improvement of the quality of the consumers' and citizens' lives.

OCU

OCU (Organización de Consumidores y Usuarios) ist eine private, unabhängige, gemeinnützige Organisation, die darauf abzielt, die Interessen der Verbraucher zu fördern und zu vertreten. Die OCU-Aktion zielt darauf ab, die Verbraucher bei ihren Entscheidungen zu unterstützen, ihnen zu helfen, ihre Probleme beim Konsum verschiedener Produkte zu lösen und ihre Grundrechte als Verbraucher durchzusetzen. Unter ihren Aktivitäten und Dienstleistungen führt OCU auf nationaler, europäischer und globaler Ebene Interessenvertretung zur Verteidigung der Belange der Verbraucher durch.

Qualifica Portugal

QUALIFICA/ oriGIn Portugal is an association between Municipalities, Producers Groups, Producers, experts, cultural groups and Rural development associations whose work aims to valuate, qualify, protect, promote and dignify the identity of the Portuguese Traditional Products and subsequently their producers and territory.

Slow Food

Slow Food ist eine globale Basisorganisation, die 1989 gegründet wurde, um lokale Lebensmittelkulturen und Esstraditionen zu erhalten. Sie will dem Virus des Fast Life entgegenwirken und kämpft gegen das schwindende Interesse der Menschen an den Lebensmitteln, von denen wir uns ernähren, an ihrer Herkunft und wie sich unsere Ernährungsentscheidungen auf unsere Umwelt auswirken. Slow Food hat sich seit seinen Anfängen zu einer globalen Bewegung entwickelt, an der Millionen von Menschen in über 160 Ländern beteiligt sind und die sich dafür einsetzt, dass jeder Zugang zu guten, sauberen und fairen Lebensmitteln hat.

SMA ČR

Společnost mladých agrárníků České republiky (SMA ČR) is an apolitical and non-profit voluntary organization established in 1999. It creates and support the best conditions for the development and the image of rural areas and modern agricultural businesses of young people. It represents and protects the interests and business of our members towards the state and other non govermental organisations in the Czech Republic and abroad. It provides counselling, education and promotion of our members activities. It cooperates with other organisations, enterpreneurs and goverment as well.

TILT

Tilt is a citizens’ movement demanding that the European Union works for all of us – not just a privileged few. Together, we’re making real change happen and urgently pushing for a fairer, greener Europe. The Tilt community was founded by the European Greens – and our access to Green policy experts and members of the European Parliament makes us unique. By bringing together thousands of citizens with this expertise, we make sure we have both the people power and the deep knowledge to make real change.

NSZZ Solidarność

Die unabhängige autonome Gewerkschaft einzelner Landwirte „Solidarność“ - gegründet 1981 - ist der erste und älteste polnische Bauernverband. Sie ist dazu aufgefordert, die Würde, die Rechte, die Einheit und die beruflichen Interessen der polnischen Landwirte und Familienbetriebe auf nationaler und internationaler Ebene zu vertreten und zu verteidigen. Solidarność setzt sich für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des ländlichen Raums und der Landwirtschaft ein und arbeitet daran, eine angemessene Rentabilität der landwirtschaftlichen Produktion zu gewährleisten.

UPA - Unión de Pequeños Agricultores y Ganaderosp

Die „Unión de Pequeños Agricultores y Ganaderos“ (UPA) ist eine professionelle Organisation, die die Interessen der Landwirte und Viehhalter in Spanien vereint, vertritt und verteidigt. UPA ist die Organisation, die die größte Gruppe im Agrarsektor vereint: Familienbetriebe, deren Eigentümer kleine und mittlere Landwirte und Viehzüchter sind. Die UPA hat mehr als 80.000 Mitglieder in ganz Spanien: professionelle Landwirte und Viehzüchter, die alle Sektoren und Regionen vertreten, da sie in der UPA die Organisation haben, die sie auf allen Ebenen vertritt und die Dienstleistungen erbringen, die die Landwirte benötigen.

Fondazione UniVerde

Die UniVerde-Stiftung wurde 2008 vom ehemaligen italienischen Minister für Landwirtschaft und Umwelt Alfonso Pecoraro Scanio und dem Richter für Umweltrecht Gianfranco Amendola gegründet und hat zum Ziel, die Verbreitung von Informationen und Kenntnissen über die ökologische Kultur zu fördern und durch Forschung und Lehre, Konferenzen, Publikationen, Webkommunikation, Fernsehen und Radio, Schulungen und Projekte einen Wandel in den Lebensstilen zu fördern.